“ Erzähle es mir und ich werde es vergessen.

                   Zeig es mir und ich werde mich erinnern.

                  Lass es mich tun und ich werde es verstehen.”

                                                                          Konfuzius


Mein Konzept

Mein Ziel ist es, dass die Kinder sich bei mir wohlfühlen und ich sie ihrem Alter entsprechend betreue und fördere. Ich möchte jedem Kind das geben und ermöglichen, was es in seinem momentanen Entwicklungsstadium braucht. Es wird individuell begleitet. 

Ich fördere das Kind bei seiner Persönlichkeitsentwicklung, seiner Motorik, Sprachentwicklung, Sinneswahrnehmung, Kreativität und Fantasie. Dies erfolgt durch eine klare Sprache, Geschichten, Reimen, Liedern und vielen Materialien, wie z.B.

Musikinstrumente, Kreide, Fingermalfarben etc. Ich möchte den Kindern einen Ort bieten, wo sie mit anderen Kindern zusammen sein und die Welt entdecken können.

Ich arbeite nach den Grundsätzen der elementaren Bildung des Landes Brandenburgs.


  • Körper,Bewegung, Gesundheit

Ich unterstütze die Kinder in ihren angeborenen Bewegungsdrang. Ein Garten und ein kleiner Wald in der Nähe, laden zum krabbeln, toben, laufen und springen ein. 

Sollte das Wetter mal nicht mitspielen, so wird in der Tagespflege getanzt und getobt.

Zur grobmotorischen Unterstützung werden den Kindern verschiedene Gegenstände zur Verfügung gestellt, z.B. Fahrzeuge, eine Rutsche, ein Trampolin.

Für die feinmotorische Unterstützung biete ich Bausteine, Papier, Stifte und Musikinstrumente an. Ebenfalls werden wir zusammen tuschen, schneiden, kleben und kneten.


  • Sprache, Schriftkultur und Kommunikation

Dieser Bildungsbereich ist besonders eng mit den anderen verknüpft, da das Sprechen mit den Kindern uns alle im gesamten Alltag begleitet.

Ich rede sehr viel mit den Kindern und begleite mein Tun sprachlich, z.B. das Wickeln oder das An- und Ausziehen. Dadurch verbindet sich die sinnliche Wahrnehmung und der dazugehörige Begriff. Es versteht meine Äußerung, selbst wenn es noch nicht in der Lage ist, den Begriff zu nennen. Mit lustigen Reimen, Bilderbücher, Fingerspielen, Theaterstücken und Lieder möchte ich die Freude der Kleinen am Sprechen und zuhören wecken. Dazu nutzen wir u. a. auch den täglichen  Morgenkreis. Je nach Lust und Laune der Kinder singen, tanzen, musizieren und erzählen wir.


  • Musik

Jeden Tag wird im Morgenkreis gesungen oder auch mit (selbstgebastelten) Musikinstrumenten musiziert. Über den Tag verteilt wird immer wieder mal gesungen.

  • Darstellen und Gestalten

Ich unterstütze die Kreativität der Kinder, indem ihnen zu jeder Zeit Zeichenblätter, Buntstifte, Wachsmalstifte, Kreide und Knete zur Verfügung steht. Auf unseren Spaziergängen sammeln wir Naturmaterialen (Blätter, etc.) die wir dann z. B. auf Bildern “verarbeiten“. Die Kinder können sich verkleiden und in andere Rollen schlüpfen.


  • Mathematik, Naturwissenschaft

Damit die Kinder ihre Natur und Umwelt kennenlernen, halten wir uns regelmäßig im Freien auf. Durch Beobachtung oder auch Mitarbeit können viele Dinge erforscht werden, z. B. der Wind wird durch  Seifenblasen oder Windmühlen “sichtbar”, der flüssige Teig wird von einrühren von Mehl fest, eine volle Flasche versinkt im Wasser, eine leere treibt oben.

  • Soziales Leben

Durch liebevollen und respektvollen Umgang möchte ich das Selbstbewusstsein der Kinder stärken. Sie sollen lernen ihre Bedürfnisse und Wünsche mitzuteilen, ihre Ideen zu äußern und umzusetzen. Sie sollen Selbständigkeit erlernen  z.B. sich selbst anzuziehen, Zähne zu putzen oder Hände zu waschen. Ich werde die Kinder unterstützen aber sie nicht überfordern. Was und wie viel ein Kind selbständig tun kann und will ist für mich vom individuellen Entwicklungsstand und vom Vertrauen des Kindes in die eigenen Fähigkeiten und nicht allein vom Alter abhängig.


Regeln und Rituale sind wichtige Orientierungspunkte für Kinder. 

Sie geben ihnen Sicherheit und erleichtern ihnen den Abschied von den Eltern.

Regeln werden gemeinsam mit den Kindern aufgestellt damit sie den Sinn und Zweck verstehen.

- nach den Spielen werden die benutzten Sachen weggeräumt

- bei den Mahlzeiten am Tisch bleibt man sitzen

- Rücksicht auf andere Kinder nehmen

 

Rituale, gehören zum Alltag, denn durch Wiederholungen erhalten die Kinder Sicherheit und Vertrauen.

- Begrüßungslied im Morgenkreis

- gemeinsames Essen

- geregelte Ruhephasen

 

Folgende Werte in meiner Tagespflege sollen die Gemeinschaft fördern:

- es gibt keine Gewalt

- es wird keiner ausgeschlossen

- gemeinsam sind wir stark

- wir wollen Spaß haben


Jedes Kind hat seine Stärken und Schwächen, die es in die Gruppe einbringt.

Durch gemeinschaftliche Spielaktion (singen, tanzen etc.) lernen die Kinder auf andere zu achten und ihre Bedürfnisse wahrzunehmen. Wir feiern natürlich auch Geburtstage und Feiertage.

 

Fachlicher Austausch und Fortbildung

 

Ich arbeite mit anderen Tagesmüttern zusammen, um Erfahrungen auszutauschen und Anregungen zu holen, aber auch das die Kleinen Kontakte knüpfen können.

 

Ich abonniere die ZET, das ist eine Fachzeitschrift für Tagesmütter und -väter.

Jedes Jahr nehme ich an fachlichen Fortbildungen und alle 2 Jahre an einen Erste Hilfekurs für Säuglinge und Kleinkinder teil.